Zu den Inhalten springen
Modellzeichnung
Neubau Klinikum Frankfurt Höchst

Grußworte

Dr. Dorothea Dreizehnter

Dr. Dorothea Dreizehnter
Vorsitzende der Geschäftsführung des Klinikums Frankfurt Höchst 

Ich freue mich schon sehr auf den Neubau und kann es genau wie unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kaum erwarten, bis er endlich steht. Mit der darin möglichen noch besseren Umsetzung der Arbeit in den medizinischen Zentren werden nicht nur Abläufe verbessert. Davon profitieren die Patientinnen und Patienten sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gleichermaßen. Der Neubau wird uns helfen, zu einer modernen und wirtschaftlichen Infrastruktur zu gelangen und das hohe Niveau der Gesundheitsversorgung in unserem Klinikum als Maximalversorger nachhaltig zu unterstützen. Dass der Neubau komplett durch die Stadt Frankfurt am Main und das Land Hessen finanziert ist, ist schon etwas sehr Besonderes. Das kann man gar nicht genug würdigen.

Thomas Steinmüller

Thomas Steinmüller
Geschäftsführer Klinikum Frankfurt Höchst

„Der alte Neubau, unser Bettenhochhauses, liegt über 50 Jahre zurück. Da war das Höchster Krankenhaus mehr als 100 Jahre jung und in 2008 wurde dort der 150ste Geburtstag gefeiert. Wenn nun der neue Neubau in 2018 fertig wird und so haltbar wie sein Vorgänger ist, haben wir eine tolle neue Location für die 200-Jahr-Feier.

Ich bin der Stadt unheimlich dankbar, dass sie unseren Patientinnen und Patienten, den Bürgerinnen und Bürgern der westlichen Stadtteile und der Region ein hochmodernes Klinikum der höchsten Versorgungsstufe finanziert und uns damit die Zukunft sichert. Ich habe selbst lange Jahre dort gearbeitet, wo die Stadt das Geld verteilt und weiß deshalb genau, dass das mehr als ein großer Schritt war, den unser Träger gegangen ist. Wir sind es ihm wert, aber er verbindet damit natürlich auch Erwartungen. Die werden wir erfüllen, getreu dem Motto unseres Förderkreises: Gemeinsam schaffen wir das!

Der Neubau wird den Charakter als Maximalversorger unterstreichen und die Abläufe verbessern, u. a. durch wirtschaftlichere Stationsgrößen.

Ich freue mich unheimlich auf das Richtfest.“